Heimische Heilpflanzen im Portrait

Wie viele Lippenblütler produziert auch die Melisse ätherische Öle und andere sekundäre Pflanzenstoffe (Flavonoide, Gerbstoffe, Phenylcarbonsäuren und Bitterstoffe), welche für den Menschen gesundheitfördernd wirken. Ihr wissenschaftlicher Name Artname Melissa officinalis deutet darauf hin, das ihre Wirkung sehr lange bekannt war und bereits ihr Erstbeschreiber und Begründer der binären Nomenklatur Carl von Linné 1753 um ihre Heilkraft Bescheid wusste.

Ihre Blätter entfalten beim Zerreiben eine zitronenartigen Geruch und sind die reinste Wohltat für nervöse und stressbeplagte Nerven und Mägen. Ausserdem hilft Melisse beim Einschlafen.

 

Quellenverzeichnis:

Bühring, U. (2011): Praxislehrbuch der modernen Heilpflanzenkunde, Karl F. Haug Verlag Stuttgart, S. 518

buecher.heilpflanzen-welt.de/BGA-Kommission-E-Monographien
http://www.arzneipflanzenlexikon.info
www.bfarm.de
www.pharmawiki.ch
www.wikipedia.org