Therapieansatz mit heimische Heilmittel

In Zeiten der Globalisierung und Internationalisierung wird sehr gerne auf das Regionale vergessen. Modernisierung in der Medizin und deren Arzneimittel, die Pharmaindustrie und nicht zuletzt die Medien tragen dazu bei, dass das alte Heilwissen immer mehr in den Hintergrund gedrängt wird.

Seit Jahrhunderten werden heimische Pflanzen zu Tees, Salben, Ölen, Tinkturen und Auszügen verarbeitet. Es wurde immer nur soviel gesammelt, wie im häuslichen Gebrauch benötigt wurde. Der Aspekt der günstigen Kosten und der jahreszeitlichen Verfügbarkeit spielten eine gewichtige Rolle. Die Verbundenheit mit der Natur und die persönliche „Verwurzelung“ mit der Region lieferte das Gefühl des „mir Vertrauten“, das was wir „gewohnt“ waren und gewöhnlich hernahmen.

 

Hier findet sich der Ansatz der TEH-Therapie. Unser Organismus ist mit den heimischen Heilmitteln „vertraut“, nur leider wissen wir das nicht mehr. Diese Verbundenheit kann aber durchaus wieder geweckt werden.

 

In einer TEH-Praxis kommen nun diese alten Heilmittel wieder zur Anwendung. Es wird streng darauf geachtet, dass vorwiegend regional vorhandene Heilpflanzen verarbeitet werden. Um den Heilungsprozess zu optimieren, kommen begleitende Maßnahmen zum Einsatz. So ist es zum Beispiel sinnvoll, nach einer Entspannungsmassage mit Johanniskrautöl am späten Nachmittag, abends Lindenblütentee oder Hopfentee zu trinken.

Nach Lymphdrainagen eignet sich ein Goldrutentee gut zur Entwässerung. 

Minzsalbe wirkt kühlend und schmerzlindernd. Begleitend mit einem kalt angesetzten Minztee, setzt die Wirkung rascher ein.

Baldrianöl wirkt beruhigend; eine Massage am frühen Abend und eine Teemischung aus Baldrian, Hopfen, Schafgarbe und Hornklee vorm Schlafengehen sichert einen ruhigen Schlaf.

Entspannungsbäder mit Lavendel  oder Rheumabäder mit Heublumen und Wacholder eröffnen zu Hause weitere Behandlungsmöglichkeiten. 

Aber auch die moderne Ultraschalltherapie läßt sich mit vielen heimischen Salben durchführen. Der Wirkstoff der Pflanze wird dabei tiefer in die behandelten Strukturen geschleust.

 

Die Verwendung der richtigen Kräuter in der Küche runden das Konzept einer TEHrapie ab. Ihr TEHrapeut stimmt für dich die passende Therapie in Zusammenarbeit mit dem Arzt Ihres Vertrauens ab und entwickelt ein ganzheitliches Behandlungskonzept
nach den Gesichtspunkten der traditionellen europäischen Heilkunde.

  

Roland Pejcl entwickelt für den TEH Verein den Bereich "TEH Therapie" und setzt diesen in seiner Praxis um.

Weitere Kooperationspartner findest du hier